Der nornige Adventskalender steht vor der Tür

Hohoho, nein, halt, Moment. So weit waren wir noch nicht. Also nochmal auf Anfang.

Am ersten Dezember startet unser Adventskalender. Jeden Tag könnt ihr auf unserer Facebookseite einen Drabble (eine Kurzgeschichte mit genau 100 Worten) lesen, den eine unserer Nornen geschrieben hat. Mal wird es dabei fantastisch, mal gruselig oder auch weihnachtlich. Nein, nicht jede unserer Geschichte wird vor Magie sprühen, aber alle werden euch überraschen, Blickwinkel erweitern, Perspektiven eröffnen, die vorher nicht da waren. Absichtlich wollen wir damit nicht „nur“ Weihnachtsstimmung verbreiten, denn auch unsere Leser*innen sind vielfältig und vielleicht gar nicht an Christkind oder Weihnachtsmann interessiert.

Kurz ein Universum schaffen

Dass ein Text nicht lang sein muss, um Botschaft und Emotion zu vermitteln, ist nichts Neues. Ernes Hemingway, so eine bekannte Anekdote, wettete einst, dass er in nur sechs Worten eine vollständige Geschichte erzählen könnte. „For Sale: Baby shoes, never worn“ erzählt ein tragisches Schicksal, sechs Worte, die rühren und ein Universum mit sich bringen. Auch in Romanen ist es wichtig, auf den Punk zu kommen, Spannung aufzubauen und dann den Leser doch immer zu überraschen. Drabbles sind dafür nicht nur eine gute Schreibübung, sondern Kürztgeschichten, die Leser mit wenigen Worten in den Bann ziehen, Erwartungen wecken, zum Nachdenken anregen und darum Autorin wie Lesern Spaß machen.

An den Adventssonntagen könnt ihr die bisherigen Drabbles hier auf dem Nornenblog nachlesen. Wir wissen, nicht alle Leser*innen sind auf Facebook zu finden und so habt ihr ein extra Schmankerl, wenn ihr euch Sonntags ausruht und bei uns reinschaut. Schon jetzt möchte ich** mich aber bei allen Nornen bedanken, die mitgemacht haben. Der Kniff des Drabbles ist die Pointe im letzten Satz, die alles ändert. Tausend Dank an meine lieben Kolleginnen, den Eifer, die Worte und die Begeisterung. Unser Netzwerk ist ein junges, aber das Engagement ist groß.

Ich freue mich sehr auf eure großartigen Texte, wir werden 24 Mal Leser damit bewegen, ich weiß es. Freut euch mit mir auf den Dezember und den nornigen Adventskalender.

**Autorin des Textes ist Eva-Maria Obermann

Ankündigung: Die Nornen auf der LBM (J.M.H. Reichert)

Jeder Buchmensch weiß, was hinter dem Kürzel „LBM“ steckt. Die Buchmesse in Leipzig ist in jedem Jahr das erste große Branchentreffen des Buchmarktes. Die nächste findet vom 15. bis 18. März 2018 statt – und sie bekommt Besuch vom Nornennetzwerk.

Wir haben uns viel vorgenommen und das hochgesteckte Ziel angestrebt, unser Netzwerk als Teil der Aussteller zu präsentieren. Die Vorbereitungen laufen und wir haben uns viel für Euch einfallen lassen. Nicht nur einen Stand der Nornen wird es geben, sondern auch einige Überraschungen von unseren Autorinnen. Auf unsere Besucher warten Verlosungen und Lesungen, feinste Goodies und noch mehr nornige Hingucker.

Und wir haben noch mehr: Im Rahmen der „Leipzig liest“ planen wir eine Diskussionsrunde zum Thema „Das Nornennetz – starke Frauen in der Phantastik“. Wir wollen darüber sprechen, in wieweit die Geschlechter-Stereotypen sowohl Frauen als auch Männer auf dem literarischen Markt behindern – sei es wegen unterschiedlicher Bezahlung und Präsenz oder weil gewisse Genre nur einem der beiden Geschlechter „zugetraut“ werden. Dieses Thema betrifft sowohl Autorinnen und Autoren, als auch Leserinnen und Leser. Jeder ist zum Mitreflektieren und -diskutieren eingeladen. Denn das macht das Netzwerk aus: Wir wollen Frauen, die im Bereich der Fantastik schreiben, mehr Gehör und Fairness verschaffen.

Das Nornennetzwerk wurde gegründet, um gezielt deutschsprachige Autorinnen in der Fantastik zu fördern und zu vernetzen, sich gegenseitig zu unterstützen, gemeinsam Projekte in Gang zu bringen und vielleicht auch die Welt zu verbessern. Doch das Netzwerk steht vor allem auch für Toleranz. In dem Sinne freuen wir uns über Besuch von Jung und Alt, klein und groß, Mensch, Ork oder Gestaltenwandler. Auf dass wir unsere Netze auch auf der Leipziger Buchmesse spinnen können.

 Über die Nornen-Aktivitäten zur Buchmesse informieren wir euch in den Sozialen Medien über den Hashtag #NNLBM. Mit dem Fortschreiten unserer Organisation, präsentieren wir auch weitere Informationen über unseren Blog, über Twitter, Facebook und Instagram.

 

(Autorin des Beitrags ist J.M.H. Reichert)

Ankündigung: Totentanz mit den Nornen (Natalie Winter)

Halloween naht, und damit eine Zeit, in der Fantastik-Autorinnen zur Höchstform auflaufen. Wir Nornen sind da keine Ausnahme! Wenn der Nebel wabert, die Vampire um Einlass bitten und sich die Monster vor unseren Türen ein Stelldichein geben, dann tanzen wir mit ihnen durch die Nacht. Später, wenn die Sonne ihre ersten zaghaften Strahlen auf die Welt wirft, fallen wir nicht erschöpft ins Bett. Wir setzen uns an den Arbeitsplatz und fassen unsere Abenteuer für euch in Worte.

 Tanzt mit uns!

Es wird gruselig bei den Nornen (Grafik: Elenor Avelle)

Zwei Tage lang, vom 31.10. bis zum 01.11., könnt ihr unsere Abenteuer nachlesen. Die Geschichten werden nacheinander veröffentlicht, also schaut doch immer mal wieder vorbei. Wir lehren euch das Gruseln! Erschauert, fürchtet euch, mit einem Wort: Lasst euch unterhalten.

Ela Schnittke eröffnet den Reigen. Am 31. Oktober um exakt 10.32 Uhr öffnet ihr eine leise knarrende Tür und werft einen verstohlenen Blick auf »Das Gemälde«, bevor ihr euch erleichtert umwendet, dass ihr der Gefahr im letzten Augenblick entronnen seid.

Doch ihr habt euch zu früh gefreut. Die nächste Norne wartet bereits auf euch. Natalie Winter zeigt euch um 12.04 Uhr »Im Schatten des Sumpfes«, wie grausam Voodoo sein kann. Schnell, bevor ihr selbst noch Opfer des finsteren Rituals werden, hetzt ihr durch den Sumpf.

Mit einem geheimnisvollen Lächeln erwartete euch Katherina Ushachov aka Evanesca Feuerblut um 14.17 Uhr. Mit ihr reist ihr zu einem verhängnisvollen Datum in der Vergangenheit. Es ist »Freitag, der 13. Juni 2014«, und ihr wisst schon, dass euch jetzt nur noch eine gehörige Portion Glück retten kann.

Und die habt ihr. June Is reicht euch die Hand und flüstert »Meine Kleine«. Lasst euch nicht von ihrem hübschen Antlitz täuschen, wenn sie um 16.26 Uhr lockt und verführt. Macht, dass ihr fortkommt, wenn euch euer Leben lieb ist.

Ah, und schon nimmt Anna Holub euch um 18.32 Uhr in Empfang. Sie mag harmlos aussehen, wie auch »Schneewittchen und ihr Jäger«, aber hütet euch vor den beiden Märchengestalten. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Mittlerweile ist es 20.26 Uhr. Eva-Maria Obermann aka Variemaa breitet die Arme aus und freut sich, euch zu sehen. Sie und ihr »Spiegelbild« sind das vorletzte Grauen, dem ihr euch heute stellen müsst. Werdet ihr es schaffen? Bis zur nächsten Geschichte bleibt euch nur eine kurze Atempause …

Wagt ihr es, Anne Zandt aka Poisonpainter in die »Milton Road« zu begleiten? Überlegt euch gut, ob ihr dieser Norne um 22.46 Uhr folgt. Ungehört verhallen die Rufe derer, die jene Straße betraten, um sie nie wieder zu verlassen.

Der 1. November ist angebrochen. Ihr habt die schaurigste Nacht des Jahres überlebt, aber euer Totentanz mit den Nornen ist noch nicht zu Ende. Selbst wenn ihr wolltet, könntet ihr euch nicht aus dem kalten Griff der klammen Hand lösen, die euch wilder und wilder herumwirbelt im Tanz der Toten.

Schaut hinüber zu Irina Christmann, die euch zuwinkt, und erlebt das »Morgengrauen« mit ihr. Seid ihr dort in Sicherheit? Vielleicht. Es ist 11.39 Uhr, und ihr habt gerade erfahren, was Furcht wirklich bedeutet. Ihr zittert, die Nacht war lang, aber die nächste Geschichte wartet schon.

»Der Jüngling« erscheint euch auf den ersten Blick wie ein helles Licht in finsterer Nacht, und ihr lauft um 13.48 Uhr erschöpft auf ihn zu. Elea Brandt schaut euch an und wirft euch einen undeutbaren Blick zu. Ihr Mund öffnet sich, sie sagt etwas, aber ihr könnt sie nicht verstehen.

Auf euch wartet bereits Möchtegernautorin. Lasst euch von ihrem harmlosen Namen nicht täuschen, denn zu ihren Füßen kauert ein »Monster«, das euch die Bedeutung des Wortes Angst auf seine ganz eigene Weise klarmacht. Ihr wolltet es nicht anders, und obwohl es erst 15.11 Uhr ist, wünscht ihr euch, der Tag möge endlich enden.

Eine frische Brise kommt auf, als ihr um 17.22 Uhr das wogende Meer erblickt. Diandra schickt euch auf die »Charybdis«, und sie allein weiß, ob ihr in einem feuchten Seemannsgrab endet oder es doch zurück aufs Festland schafft.

Es ist 19.52 Uhr, als ihr nach einer kurzen Ohnmacht wach werdet. Myna Kaltschnee beugt sich über euch. In ihren dunklen Augen spiegelt sich euer erschöpftes Gesicht, und in ihrem Schatten regt sich etwas. Es ist »Der blasse Fremde«, dem ihr für die nächsten beiden Stunden ausgeliefert seid.

Ihr sehnt euch danach, endlich auszuruhen, und sucht verzweifelt nach einer Fluchtmöglichkeit. Ob der Zug »Nachts an Gleis 3« euch fortbringt von all dem Wahnsinn und Grauen? Fragt Laura Kier, die um 21.55 Uhr als letzte der Nornen mit euch tanzt.

Wir verbeugen uns vor den Furchtlosen, die uns die Ehre des Tanzes gegeben haben. Bis zum nächsten Halloween-Ball – wenn ihr euch traut.

** Autorin des Beitrags ist Natalie Winter