Feminin organisiert: Wenn die Verpackung wichtiger als der Inhalt scheint

Erste Reaktionen auf das #nornennetz

Wieso jetzt noch ein Netzwerk?
Um im Bild zu bleiben: Wahrscheinlich bin nicht nur ich zum Nornennetzwerk wie die Jungfrau zum Kinde gekommen, weil es bisher keine Gruppe für den literarischen Fantastikbereich gab, in der sich alles nur um schreibende Frauen in diesem Bereich und ihre Werke dreht. Und wie ich waren wohl auch die anderen Nornen schon Teil so vieler „gemischter“ Gruppen, dass wir ausprobieren wollen, wohin uns eine durchweg weibliche Schreibgruppe bringt. Uns geht es um den Spaß am Netzwerken und die Ideen, die dabei herumkommen. (Und glaubt mir, da kommt bereits eine Menge …)

Keine Männer?
Wir wollen Autorinnen im Bereich Fantastik fördern. Wer sich damit identifizieren kann und das unterstützen möchte, kann sich bewerben. Kooperationen mit anderen Gruppierungen, die ebenfalls eine Aufhebung des Ungleichgewichts aufgrund von Schubladendenken anstreben, sind uns willkommen. Das schließt Männergruppen ein, die sich zum Beispiel für die Gleichberechtigung im Genre Romantik einsetzen wollen. Den Weltfrieden können wir als einzelne Gruppe leider nicht alleine bewerkstelligen.

Und was macht ihr in eurem Netzwerk?
Wir schreiben in erster Linie Texte in allen Formen für und über das fantastische Genre. Wir beraten uns im Hinblick auf die Buchbranche, wir quatschen, wir unterhalten uns mit Leuten aus anderen Netzwerken. Wir treffen uns bestimmt auch mal. Wir starten demnächst eine öffentliche Vorstellungsrunde und diskutieren untereinander und mit euch über Themen wie z.B. allgemeine Benachteiligungen in der Buchbranche. (Wie jetzt, so was gibt’s? Oh ja, meine Lieben, da gibt es Einiges quer durch alle Genres und Geschlechter zu berichten.) Das ist aber nur eine der Aktionen, die uns vorschweben und von denen in den nächsten Wochen bereits die ersten umgesetzt werden.

Wieso habt ihr noch keinen Masterplan?
Wie jetzt? Nachdem das Netzwerk knapp zwei Wochen alt ist? Ich bitte euch! Von der Rettung der Welt war nicht die Rede! – Sollte sich allerdings herausstellen, dass wir mit dem Netzwerk ein bisschen dazu beigetragen haben, dann … dann …! Dann kommt und feiert mit uns!

Textflash

M. Stadelmann, A. Mirowna, B. Unghulescu, Mikaela Sandberg mit SCHWEIG STILL und IM RAUSCH bei Ullstein. Freie Autorin, Lektorin, Ex-Verlegerin, Hat das #nornennetz mitgegründet

Kommentar verfassen