Novizinnen fragen nach: Wie und wo schreibst du? (Anna Weydt)

Nachwuchs-Nornen können bei uns nicht nur reinschnuppern, sondern auch aktiv werden. Beispielsweise mit allerlei Fragen und einem Blogbeitrag. Heute hat Anna Weydt drei Nornen zu ihren Schreibgewohnheiten ausgequetscht. Wie ist das eigentlich so bei euch?

1. Du schreibst gerne, davon gehe ich aus. Aber was denn genau (Genre, Thema, Romane/Kurzgeschichten, …)?

Michelle Janßen
Ich schreibe am liebsten Urban Fantasy, Dystopien und Historienromane. Ich mag es sehr, mein Geschichtsstudium in meine Bücher einzubauen, was bei Historien und Dystopien sehr gut geht.

Eva-Maria Obermann
Da hast du mich schon. Ich probiere vieles aus. Wenn ein Thema mich begeistert, greife ich es auf. Ich fühle mich in der Fantastik sehr wohl, schreibe aber auch an ganz anderen Geschichten, die eher in den Bereich Gegenwartsliteratur passen, und ab und an auch eine Romanze, wobei ich da gerne gegen Klischees vorgehe. Kurzgeschichten und Romane haben ganz unterschiedliche Reize, aber ich arbeite gerne an beiden.

June Is 
Ich schreibe alles. Zumindest bisher. Am liebsten Urban Fantasy und Zwischenmenschliches in Kurzgeschichten (sofern das „kurz“ 20 Normseiten nicht überschreitet). Buchversuche bzw. das Beenden eines Romans scheiterten bisher an meiner Freude für Literaturwettbewerbe, die immer noch ein bisschen Vorrang haben.

2. Kam das Schreiben vor dem Lesen oder hast du dich erst in Geschichten fremder Autoren verloren, bevor du selber welche erfunden hast?

Michelle Janßen
Ich glaube das ging Hand in Hand. Geschichten schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht, aber es war meine extreme Leseliebe, die mich auf die Idee gebracht hat, das als mehr als nur ein Hobby zu betrachten.

Eva-Maria Obermann
Beides kam miteinander. Ich habe mir schon immer Geschichten ausgedacht und erzählt. Mit 12 fing ich dann an, Gedichte zu schreiben und Kurzgeschichten, die ersten Romanmanuskripte hab ich später geschrieben. Geschichten von anderen Autoren finde ich immer wieder wichtig. Gute Romane können mich inspirieren, bei anderen denke ich einfach „das kannst du aber besser“ – und auch das ist Antrieb.

June Is
Ich würde sagen: beides gleichzeitig. Ich hatte der Welt seit dem Kindergartenalter viele Geschichten zu erzählen. Ob die das immer alle so interessiert hat, ist eine andere Geschichte.

3. Wie gehst du mit Schreibblockaden um? Hast du ein Patentrezept?

Michelle Janßen
Wenn ich merke, dass es nicht geht, lasse ich das Schreiben fürs erste sein. Wenn ich mich zu sehr pushe, verlängere ich die Blockade nur. Manchmal braucht das Gehirn einfach eine Pause.

Eva-Maria Obermann
Lesen, Ruhen, Haushalt. Beim Lesen komme ich oft auf neue, ganz andere Ideen. Auch das Lesen von Fachliteratur aus der Germanistik hilft mir da. Wenn ich mich ausruhe – und auch der Kopf Pause hat – können unbewusste Denkmuster sich entfalten. Der AHA-Effekt. So ähnlich funktioniert es auch mit dem Haushalt. Eigentlich bin ich in einer stupiden Arbeit gefangen und genau das bringt mir den Moment, wenn mein Hirn auf eine Lösung kommt. Allerdings brauche ich das zum Glück nicht so oft, was man an den Staubmäusen hier zählen kann.

June Is
Noch keine gehabt … kein Witz. Wenn der Flow kurzfristig stoppt, gehe ich chatten oder mache meine Nornenaufgaben. Ich habe auch kein Problem damit, drei Wochen gar nicht zu schreiben.

4. Wo ist dein absoluter Lieblingsplatz zum Schreiben, wenn du gerade nicht Zuhause oder in einem Café bist?

Michelle Janßen
Ich setzte mich gerne im Sommer an den Fluss, der direkt vor meiner Haustür fließt oder in den Wald. Dann schreibe ich natürlich per Hand.

Eva-Maria Obermann
Schwierig, ich schreibe meist zu Hause. Ansonsten bin ich nicht wählerisch. Sobald ich Stift und Papier hab, kann ich loslegen. Ob in der Uni oder im Zug, am Strand oder auf dem Berg, wenn ich die Möglichkeit habe, nutze ich sie.

June Is
An der Spree. Da kann man Berlins Facetten einatmen. Sowohl menschliche als auch Abgase. Hihi.

5. „Ein professioneller Schriftsteller ist ein Autor, der einfach nicht aufgegeben hat“ (Richard Bach) – stimmst du zu?

Michelle Janßen
Definitiv. Man scheitert dauernd, zweifelt an sich selbst, findet alles, was man geschrieben hat scheiße – das ist normal und da muss man durch. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das beim „Professionellen“ endet. Auch Leute, die mehrere Bestseller geschrieben haben, haben noch diese Zweifel. Ein professioneller Schriftsteller ist ein Autor, der an sich glaubt, nicht aufgibt und immer weitermacht, egal was passiert.

Eva-Maria Obermann
Absolut. Es gibt so viele Steine und Hürden. Schreiben muss sich entwickeln, vieles gehört in die Tonne und allein das Überarbeiten des eigenen Textes zeigt, wie wichtig es ist, nicht aufzugeben, nur weil der erste Satz noch nicht perfekt ist.

June
Hm. Teils. Ich denke, es spielen mehrere Faktoren eine Rolle, besonders das Feilen am eigenen Stil. Und die Beobachtung des Marktes. Stil und aktuelle (Lese-)Trends = Professionalität. Ich hoffe, ich habe jetzt kein Geheimnis verraten.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: