Novizinnen fragen nach: Mareike Oikil interviewt Myna Kaltschnee und Elenor Avelle

Als frisch gebackene Novizin des Nornennetzes haben nicht nur die vielfältigen Aktionen und Themen mein** Herz vor Aufregung schneller schlagen lassen, sondern auch die Anzahl der Mitglieder in dem Netzwerk aus Fantastik-Autorinnen. Während ich einige bereits aus sozialen Netzwerken und Schreibforen zumindest vom Namen her kannte, gab es jede Menge neue Bekanntschaften. Um ein paar von ihnen näher kennenzulernen, durfte ich Interviews mit ihnen zu ihren Erfahrungen im Nornennetz durchführen – und sie damit hier vorzustellen. Geantwortet haben mir Elenor Avelle und Myna Kaltschnee.

Wie lange bist du schon beim Nornennetz dabei und wie bist du auf das Netzwerk aufmerksam geworden?

Elenor: Ich bin von Beginn an dabei, eine der sogenannten „Hohen Schwestern“, wie hier die Gründerinnen mit einem Augenzwinkern genannt werden. Nike Leonhard kam im Mai 2017 bei Twitter auf die Idee, dass ein Netzwerk für Autorinnen aus dem Bereich Fantastik eine Lücke im Literaturbetrieb schließen könnte und wir dachten uns dann, warum lange fackeln.

Myna: Ich bin im Frühjahr 2017, kurz nach der Gründung des Netzwerks, zum Nornennetz gestoßen. Ich hatte auf Twitter davon gelesen und war sofort neugierig.

Was waren deine Erwartungen an das Netzwerk? Und wenn du auf deine Erfahrungen zurückblickst, haben sie sich erfüllt?

Elenor: Ich habe mir eine Gruppe Gleichgesinnter gewünscht, mit denen ich gemeinsam geniale Projekte auf die Beine stellen kann. Der Autorenberuf selbst ist ja schon nicht gerade einfach, was die Anerkennung der Arbeitsleistung angeht, so wie die meisten künstlerischen Berufe, aber als Frau ist es gleich doppelt schwer. Eine Gemeinschaft mit denselben Zielen ist ein Sicherheitsnetz. Besonders schön am Nornennetz finde ich die Möglichkeit meine persönlichen Stärken einbringen zu können. Wir wollen einander stärken, so unterschiedlich wie wir sind, was nicht immer einfach ist. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung des Netzwerks.

Myna: Ich wollte neue Kontakte knüpfen und mich mit Gleichgesinnten austauschen können. Tatsächlich konnte ich einige Kontakte festigen und neue Leute kennenlernen.

Füllst du eine bestimmte Rolle im Netzwerk aus? Wie sieht diese aus?

Elenor: Ich habe mehrere Rollen. Das Netzwerk gibt es ja noch kein Jahr, aber strukturell haben wir schon ungemein viel auf die Beine gestellt, dadurch ist es noch wichtig, überall auszuhelfen, wo Lücken sind. Momentan bin ich im Grafikteam, Mediatorin und Discordorganisator. Und LBM-bastelwahnsinnig.

Myna: Nein, ich bin eine ganz normale Schwester und beteilige mich lediglich an manchen Aktionen. Den LBM-Stand habe ich z. B. finanziell unterstützt und auch beim Drabble-Adventskalender war ich mit dabei.

Hat dich das Netzwerk als Autorin bereits weitergebracht? Also, hängen konkrete Fortschritte bei deinen Projekten damit zusammen?

Elenor: Das Netzwerk hilft mir bei meinen Schreibprojekten nicht. Das geht anderen anders, weil sie diese Unterstützung wollen. Ich nutze sie eher, um über den Tellerrand zu schauen und hinter meinem Computer hervorzukommen. Das ist das Schöne am Netzwerk, jeder holt sich an der Stelle Unterstützung, wo sie gebraucht wird, und gibt etwas anderes zurück.

Myna: Ja, ich konnte kürzere Texte (Drabbles, Kurzgeschichte) bereits auf der Homepage des Nornennetzes veröffentlichen. Das hat meine Bekanntheit etwas gesteigert, was ja immer gut ist.

Wie wichtig ist dir der Grundgedanke des Netzwerkes, Frauen in der Fantasy stärker hervorzuheben und sich gegenseitig zu unterstützen? Wie empfindest du den Geschlechteranteil in dem Genre?

Elenor: Nachdem Autorinnen in meinem Genrebereich Postapokalypse / Sci-Fi immer noch empfohlen wird, sich ein männliches Pseudonym zuzulegen, um erfolgreich zu sein, stehen sie als ernstzunehmende Schriftsteller mit Know-how ungerechtfertigter Weise nicht auf der selben Stufe, wie ihre männlichen Kollegen. Denkstrukturen ändern sich leider nur langsam und unsere Gesellschaft hängt immer noch den alten Rollenbildern hinterher. Verstecken und erdulden kann da nicht der Plan sein. Nur wer sich bemerkbar macht, wird gehört. Wir machen das so lange, bis das Geschlecht keine Rolle mehr spielt, weil es das Richtige ist.

Myna: Ich finde das sehr gut. Ich meine, sogar J. K. Rowling musste ihr Geschlecht verstecken, weil der Verlag glaubte, ein Fantasybuch einer Frau würde sich nicht so gut verkaufen. Da wird es doch Zeit, dass Fantasyautorinnen sich zusammentun und sich gegenseitig unterstützen.

Vielen Dank an die beiden für das interessante Interview!

**Dieses Interview führte Mareike Oikil, Novizin des Nornennetzes

Kommentar verfassen