Nornengestöber – 22.10.2017

Sonntag ist Nornengestöbertag und wir freuen uns schon richtig darauf, in die Weiten des Internets mit euch abzutauchen. Heute dabei ist das Hoch und Tief bei der Frankfurter Buchmesse 2017, neue Blickwinkel und einer gute Sache aus dem Bereich Manga.

Dass die Buchmesse dieses Jahr nicht nur rosig war, sondern braune Flecken bekommen hat, ist ein wichtiger Punkt. Sven Hensel hat darüber einen wirklich guten Beitrag auf seinem Blog geschrieben. Zu dem Thema ebenfalls ans Herz legen wollen wir die Beiträge von Mareike, Anna und unserer Norne Eva-Maria Obermann.

Nein, es war nicht alles schlecht, vieles war sogar sehr schön auf der Frankfurter Buchmesse. Zum Beispiel wurden unsere beiden Nornen Nike Leonhard und Eva-Maria Obermann filmreif interviewt.

Einen neuen Blickwinkel auf Bücher durch das Bloggen erläutert Steffi auf ihrem Buchblog Angeltearz liest. Das zeigt toll, wie viel Entwicklung in unserem Umgang mit Dingen steckt!

Dass wir Autoren uns davon eine Scheibe abschneiden können, wenn es beispielsweise um unsere Figuren geht, zeigt Elea Brandt, die ihre Charaktere einfach mal auf Sofa gelegt hat.

Ja, der Umgang mit unseren Figuren erfordert oft Fingerspitzengefühl. Umso mehr, wenn wir Figuren darstellen, die im besonderen Maße speziell sind. Tanja Kollodzieyski hat auf ihrem Blog Das Rollifräulein die “ Figuren mit Behinderungen bei Game of Thrones“ unter die Lupe genommen und ich kann euch diesen Beitrag nur sehr ans Herz legen.

Gleiches gilt für den Beitrag auf Fired Phoenix zum Gamergirl, wo trotz geänderter Zielgruppe immer noch Klischees in Hülle und Fülle geboten werden.

Wer einen neuen Blickwinkel auf seine Figuren riskieren will, dem sei die Aktion von Authorwings ans Herz gelegt. Eine Brieffreundschaft für eure Charaktere könnte noch die ein oder andere Besonderheit herauskitzeln.

Außerdem möchten wir euch heute die Ankündigung von Tokyo Pop zeigen, die deutsche Manga-Autorinnen vorstellt. Wir sind beeindruckt und gespannt!

Kommentar verfassen