Nike Leonhard: Vampire #Fabelwesen

Fabelwesen im Nornennetz

Vampire sind derzeit so populär, dass es schwer scheint, überhaupt noch etwas Originelles zu ihnen zu schreiben. Trotzdem habe ich gerade eine Vampirgeschichte veröffentlicht, denn meine Vampire sind anders.

Diese Andersartigkeit beginnt schon damit, dass sie keine überirdisch schönen, übermächtig starken Gestalten sind. Bei mir ändert der Biss weder das Aussehen noch den Körperbau, sondern im Wesentlichen den Metabolismus. Ein sehr fetter Mensch kann daher zu einem schlanken Vampir werden. Er setzt aber weder mehr Muskelmasse an, noch wird er auf paranormale Art besonders stark oder schnell.

Warum auch? Wenn man davon ausgeht, dass Vampirismus durch einen Biss übertragen werden kann, muss es sich bei dem Überträger um eine Art Virus handeln. Das passt zu den älteren Vampirlegenden, die oft im Zusammenhang mit Seuchen aufkamen. Im Umkehrschluss bedeutet die Virustheorie aber auch, dass nichts verändert werden kann, zu dem nicht vorher eine Anlage bestand. Das macht Vampire körperlich anfälliger, damit in meinen Augen aber auch weitaus interessanter.

Die nächste Frage ist, was die Ausbreitung hemmt. Eine zu starke Ausbreitung wäre für das Virus nicht sinnvoll, denn wenn jeder Biss einen neuen Vampir erschaffen würde, hätten die Vampire bald niemanden mehr zum Beißen. Die Vampire selber haben keinen Einfluss darauf, wer sich beim Biss ansteckt und wer nicht. Es muss also das Virus sein – oder besser gesagt: das menschliche Immunsystem, das die Ausbreitung verhindert.

Wenn aber Vampire keinen Einfluss darauf haben, wer zum Vampir wird und wer nicht – wie soll es dann zu den oft beschriebenen Über- und Unterordnungsverhältnissen kommen?

Bei näherem Nachdenken sind Vampire doch nicht so unoriginell. Vor einiger Zeit habe ich auf meinem Blog eine fünfteilige Serie darüber geschrieben. Der erste Teil findet sich hier: https://nikeleonhard.wordpress.com/2017/02/17/realistische-vampire-1-wie-wird-man-eigentlich-vampir/

Das Ergebnis dieser Überlegungen ist am 5. September 2017 als E-Book erschienen: „Biss zum letzten Akt“. Zu diesem Zeitpunkt wird das Buch dann auch eine eigene Seite mit den entsprechenden Verkaufslinks auf http://www.nikeleonhard.wordpress.com bekommen.

Textflash

M. Stadelmann, A. Mirowna, B. Unghulescu, Mikaela Sandberg mit SCHWEIG STILL und IM RAUSCH bei Ullstein. Freie Autorin, Lektorin, Ex-Verlegerin, Hat das #nornennetz mitgegründet

Kommentar verfassen