Natalie Winter: Der Manticor #Fabelwesen

Fabelwesen im Nornennetz

Eines der gefährlichsten Fabelwesen, die je der Fantasie des Menschen entsprungen sind, ist der Manticor. Der »Menschenfresser«, wie er seit seinem ersten Auftauchen im Persischen genannt wird, zählt zu den sogenannten Schimären, also Mischung aus mindestens zwei verschiedenen Spezies.

Über die Jahrhunderte hinweg entwickelte das Biest mit dem Körper eines Löwen und dem Kopf eines Menschen weitere furchterregende Kennzeichen. So kamen der Schwanz eines Skorpions hinzu und gelegentlich auch die Flügel eines Drachen. Und als ob das nicht genügt, um jeden Menschen in die Flucht zu schlagen, besitzt er drei hintereinander liegende Zahnreihen und kann mit dem Schütteln seiner Mähne, aber auch mit einer einzigen kraftvollen Bewegung seines Schwanzes Giftpfeile verschießen. Die bevorzugte Tötungsart des Manticors ist jedoch das Zerfleischen seines Gegners mit den Krallen.

Im Mittelalter wurde er zu einem Sinnbild der Tyrannei. Heute zählt er zu den eher unbekannten Wesen, vielleicht auch, weil diese seltene Spezies es für besser hielt, sich tief in den indischen Dschungel zurückzuziehen. Angeblich besitzt der Manticor eine Intelligenz, die annähernd an die des Menschen heranreicht. Seine bevorzugte Nahrungsquelle sind (aus gutem Grund, wie mir scheint) eben jene Menschen, die ihn für eine schlicht gestrickte Bestie halten.

Natalie Winter im Netz http://www.shiftercops.com/

Textflash

M. Stadelmann, A. Mirowna, B. Unghulescu, Mikaela Sandberg mit SCHWEIG STILL und IM RAUSCH bei Ullstein. Freie Autorin, Lektorin, Ex-Verlegerin, Hat das #nornennetz mitgegründet

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen