Katherina Ushachov: Freitag, der 13. Juni 2014. #Halloween im #Nornennetz

08.06.2014

Liebes Tagebuch,

ICH HASSE DAS!!!

Draußen herrscht Sommer-Sonne-Freibadwetter und ich habe den Termin beim Frauenarzt, von dem ich dir bereits erzählt habe. Dabei habe ich so darauf gehofft, dass das Problem bis zum Sommer endlich erledigt ist und ich das perfekte Wetter ausnutzen kann.

Wenn es wenigstens regnen würde, dann könnte ich so „Ha, in your face, ich kann sowieso nicht schwimmen gehen!” aber ist natürlich nicht -.-

Als hätte sogar die Sonne beschlossen, mir dezent den Stinkefinger zu zeigen und mir so richtig schön fett reinzudrücken, was ich zu verlieren drohe. Irgendwas stimmt mit mir nicht und es wird schlimmer. Wenn das so weitergeht, rasiere ich bald mein Gesicht!

Ich hasse es, durchgeschwitzt aufzuwachen und zu stinken wie ein nasser Hund. So viel Deo kann ich gar nicht draufsprühen, dass man das nicht mehr riecht.

IHHH!!!

Meine Mutter streichelt meinen Kopf und sagt, es sind nur Haare, dann kuschle ich mich an sie und schließe die Augen und glaube ihr. Irgendwann geht sie und ich schaue auf meine Arme runter und weine. Aus Zorntrauer oder Trauerwut. Wer weiß das schon?

Gleichzeitig fühle ich mich so lebendig wie noch nie und ARGS! Wie das frustet. Ich will raus und im Wasser herumtoben und herumrennen wie ein gestörtes Kleinkind.

Aber wenn ich rausgehe, starren mich alle an und ich schäme mich.

09.06.2014

Liebes Tagebuch,

ich habe eine Schulbefreiung gekriegt, wegen dem Mobbing. Hoffentlich muss ich den Spruch mit Big Foot nie mehr hören. Oder in der Sportumkleide Buschfrau -.- Ehrlich, ich habe mich immer noch nicht getraut, das zu Hause zu erzählen. Ich meine, dass ich wie ein Kleinkind unter der Decke heule, geht auch niemanden was an! Außerdem macht mein Bruder dann immer so „Uggha, uggha“ und kratzt sich mit einem dämlichen Gesichtsausdruck am Kopf, das kann ich noch weniger brauchen.

Vor der Blutabnahme musste die Schwester meinen Arm rasieren, sonst hätte sie die Ader nicht gefunden. Na wenigstens die hat sich einen blöden Kommentar verkniffen. Wetten, morgen sieht man die Stelle schon nicht mehr?

Außerdem dachte ich, die tun da mehr als ein bisschen Blut abnehmen, vor allem da ich so lange auf den Termin gewartet habe, und dann war in einer halben Stunde alles vorbei und: „Frau Reuther, wir rufen Sie an!”, ja, in so zwei Wochen. Wer‘s glaubt, bisher musste noch immer irgendwann ich anrufen, weil die sich nie mehr melden. Aber das sagt man natürlich nicht.

Und zum wievielten Male erwähne ich eigentlich, dass ich es mir im Abschlussjahr eigentlich nicht leisten kann, andauernd zu Hause zu hocken? Wir machen an einem Tag gerade mehr Stoff durch als sonst in einem Monat. Aber lernen kann ich bei dem ganzen Theater nun mal auch nicht. Da will ich den sehen, der chillig Vektoren übt, während so ein Vollpfosten wie Jonas ihn fragt, ob er einen Affenschwanz hat wie so ein Goku (???). Zum Glück geben meine Eltern die Befreiung ohne mich ab, da muss ich die alle nicht sehen. Und die Lehrer auch nicht. Wetten, die reden auch schon?

Ich will doch nur Abi haben und endlich fertig sein mit der Schule. Und dann überlegen, was ich mit meinem Leben mache. Vielleicht ein Fernstudium, so muss ich wenigstens nicht aus dem Haus. Der Gedanke ist irgendwie depri, oder? Ich will nicht, dass diese neue Krankheit mein Leben bestimmt, ich will selbstbewusst sein und „einfach drüberstehen“, ein cooles Girl sein, aber ich kann das nicht. WIESO kann ich das nicht?

10.06.2014

Liebes Tagebuch,

etwas hat nachts alle unsere Kaninchen gerissen. Auch Sindy und ihren Wurf :'( :'( :'(. Die Kleinen waren so süß, ich heule, wenn ich daran denke, den ganz Kleinen habe ich doch immer selbst mit der Pipette gefüttert, der wäre sonst gestorben und jetzt … Alles voller Blut und voller kleiner, flauschiger Fellfetzen und zerbrochener Knochen. Und anderer Dinge, aber wenn ich das ausführlich schreibe, sehe ich es wieder vor mir und muss schon wieder weinen.

Vater tippt auf einen verwilderten Hund oder einen Fuchs. Mir war ganz schlecht, als er das am Frühstückstisch erzählt hat. Bin ins Bad gerannt und habe eine Runde gekotzt. Aber so richtig, als würde es mich von innen nach draußen drehen. Irgendwann hatte ich blutigen Schaum vor dem Mund und Mama hat mich festgehalten und gestreichelt. Und ich hab nur gezittert und geheult und konnte mich ewig nicht beruhigen und hatte aber auch nix mehr zum Rauskotzen in mir drin.

Mein Bruder kam rein, warf einen Blick auf das Klo und dann auf mich. Und hat dann angewidert gespült. Mama hat mich ganz komisch angesehen und gefragt, ob ich schwanger bin. Als würde ich wie so eine Teen-Mom aus dem Fernsehen aussehen.

Andererseits: Besser schwanger als das, was meine Ärztin vermutet. Virilisierung, natürliche Geschlechtsumwandlung. Symptome dafür sind die Haare und dass ich immer öfter spitz bin. Aber so, wie ich aussehe, macht Paul bestimmt Schluss, noch ehe ich mich ausgezogen habe. Er weiß noch gar nichts davon, ich habe keine Ahnung, wie ich es ihm beibringen soll. (Als würde er mich anfassen, so, wie ich gerade bin.)

Und wenn mir am Ende wirklich noch ein Schwanz wächst? Die Ärztin hat gesagt, das geht gar nicht, aber was wenn doch? Ich will kein Mann sein, ich will mein Leben, wie es vorher war. Ich will wieder im Minirock in den Club, ich will von Paul ordentlich rangenommen werden, ich will mein Abi machen, ohne mir Kommentare anhören zu müssen.

Scheiße, ich will einfach nur mein Leben zurück!

11.06.2014

Liebes Tagebuch,

alle Hühner des Nachbarn sind tot.

Er stand bei uns vor der Tür, um fünf Uhr morgens, vor unserem Haus hat er Federn gefunden. Hat uns alle aus dem Bett geklingelt, mein Bruder hat tatsächlich nur in Boxershorts aufgemacht. Der hat sowieso Nerven.

Ich bin ja selbst runtergerannt wie so eine Blöde und war fast mit als Erste unten, keine Ahnung, wieso. Auf einmal spüre ich, wie mich alle anstarren und mir fällt siedend heiß ein, dass ich ein Nachthemd trage und man die Haare an meinen Armen und Beinen sehen kann. Kannst du dir vorstellen, wie peinlich mir das war? Das Zeug wächst über Nacht ja nach!!! Hoffentlich verschluckt sich der blöde Hühnerhannes an seinem Klatsch, wenn er das beim Besaufen erzählt. Ich würde es ihm echt so gönnen, so wie der gegafft hat -.-

Als ich mir dann die Arme gewachst habe, blieb ein kleines, braunes Federchen auf dem Kaltwachsstreifen kleben.

Ich habe Angst. Scheißangst. Und ich weiß nicht, mit wem ich reden soll. Inzwischen hat es sich bis zu Paul herumgesprochen, wie man mich in der Schule nennt.

Er hat Schluss gemacht.

Per SMS.

Ich habe versucht, ihn anzurufen, aber er drückt mich immer weg.

Und meine Eltern … Die schauen die ganze Zeit schon so komisch und lächeln, lächeln. Und sagen, dass alles gut wird. Aber irgendwie glaube ich es ihnen nicht.

Von den ganzen Gerüchen in der Wohnung wird mir schlecht, vor allem, wenn mein Bruder kocht und überall Curry dazutut. Vielleicht bin ich doch schwanger? Oder es ist wegen der Virilisierung, wie die Haare? Aber im Internet steht da nichts dazu.

Ich habe nur noch dich, sonst will niemand mehr mit mir reden. So einsam habe ich mich noch nie gefühlt, als hätte die ganze Welt mich ausgesperrt.

12.06.2014

Liebes Tagebuch,

ich schlief schlecht. Kaum hatte ich eine bequeme Position gefunden, schlief mein Arm ein und ich drehte mich um und dann habe ich mich abgedeckt und wieder zugedeckt, mindestens fünf Mal. Und als ich in die Küche gehen wollte, um ein Glas Wasser zu trinken, war meine Zimmertür von außen abgeschlossen. Ich versuchte, mein Fenster zu öffnen, doch es war zu, abgeschlossen wie so ein Klassenzimmerfenster.

Und dann ist Sense.

Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass ich neben meiner Zimmertür aufwache und Holzspäne unter den Nägeln habe. Die Tür ist völlig verkratzt. Sie lässt sich jetzt aber problemlos öffnen. Am Tisch sagte Mama, ich hätte das geträumt. Aber meine Tür ist zerkratzt! Ich habe ihr das sogar gezeigt und sie hat gesagt, das war schon so. War es ganz bestimmt nicht, aber ich habe so getan, als würde ich ihr glauben. Einfach weil sie mich so seltsam angesehen hat. Aber ich wurde ganz bestimmt eingesperrt! Das weiß ich doch!

Wieso tun die das?

Und noch etwas ganz Seltsames ist heute passiert. Mein Vater hat eins der Kaninchen geschlachtet. Normalerweise keine große Sache, auch wenn ich das sauunsensibel von ihm finde nach Sindys Tod >.< Ich meine, hallo?

Und dann trägt er es in die Küche und will es ausnehmen. Ich folge ihm die ganze Zeit und versuche, ihn zum Reden zu bringen. Er sagt nur nichts Sinnvolles. Kaninchenzucht, Arbeit, mein Bruder und so. Aber nichts über mich.

Auf einmal klingelt das Telefon, er reißt ein paar Blätter Küchenrolle runter, wischt sich kurz die Hände ab und rennt in den Flur. Und ich fühlte mich auf einmal so schräg, irgendwie … keine Ahnung, gierig vielleicht? Schlich mich also, obwohl ich ganz allein war, auf Zehenspitzen zum Tisch, wo das Kaninchen ist, schnappe mir die Leber und STOPFE MIR DAS BLUTENDE DING IN DEN MUND

o.O

Ich meine, WHAT THE FUCKING FUCK?!

Mir läuft noch so das Blut übers Kinn und ich höre meinen Vater telefonieren und denke nur, ich muss da weg und irgendwas läuft schief und wieso mach ich den Scheiß überhaupt. Und dann kapiere ich, was ich eben getan habe und jetzt bin ich hier und schreibe und … wieso? Einfach nur wieso?

Ist das normal?

13.06.2014

Liebes Tagebuch,

SIE TUN ES WIRKLICH!!!

Ich lag ganz still im Bett und tat, als würde ich schlafen. Da hörte ich Mama zur Tür schleichen und die Tür von außen abschließen. Sie hat dabei noch irgendwas geflüstert, aber ich habe es trotzdem durch die Tür gehört. Also nicht ihre Worte, nur, dass sie was gesagt hat.

Sofort sprang ich auf und war im nächsten Moment auch an der Tür, wollte schreien, rufen, doch meine Kehle vibrierte und ich hörte nur das Heulen eines Wolfes. Mein Herz schlug wie irre und rote Punkte tanzten vor meinen Augen. Erst nach einer Weile konnte ich mich beruhigen und jetzt sitze ich hier und schreibe das auf.

Die Welt ist friedlich und ich fühle mich seltsam leicht, seit ich weiß, dass ich mir das mit dem Zusperren nicht einbilde. Also bin ich noch nicht völlig übergeschnappt. Ist das nicht schön?

Der volle Mond scheint durch mein Fenster ins Zimmer. Ich brauche keine Lampe. Sein silbernes Licht ist hell genug, um zu schreiben. Es lockt mich nach draußen zu meinen Brüdern, die draußen heulen?!?! Was schreibe ich für Unsinn, mein einziger Bruder pennt im Nebenzimmer und schnarcht. Und meine Eltern haben mich eingesperrt und ich weiß immer noch nicht, wieso.

Eigentlich will ich nicht weg.

Aber das Heulen! Das Heulen! Und das Lic

 — — — —

Im Morgengrauen hörte Johannes B. Schreie aus dem Nachbarhaus.

„Letzte Nacht hat jemand meine Hühner getötet und ich dachte mir, vielleicht kommt der wieder und ich erwische ihn. Also war ich besonders wachsam, und als ich Schreie bei den R.s gehört habe, konnte ich natürlich sofort die Polizei rufen.“

Diese traf etwa fünfzehn Minuten später ein und verschaffte sich sofort Zugang zum Gebäude, konnte jedoch nur noch die Leichen von Andreas (40), Elisabeth (38) und Maximilian (19) R. finden. Sie wurden durch einen Biss in die Kehlen getötet und von ihren Angreifern in Stücke gerissen.

Von Maria R. (17) fehlt jede Spur. Hinweise zum Aufenthaltsort der Jugendlichen bitte an die Polizeidienststelle Morbach oder unter der Telefonnummer 06533 934775.


Bildnachweis @Elenor Avelle

Textflash

M. Stadelmann, A. Mirowna, B. Unghulescu, Mikaela Sandberg mit SCHWEIG STILL und IM RAUSCH bei Ullstein. Freie Autorin, Lektorin, Ex-Verlegerin, Hat das #nornennetz mitgegründet

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen