BlueSiren: Sirenen #Fabelwesen

Fabelwesen im Nornennetz

Sirenen, nebelhafte Kreaturen, denen man eine Verwandtschaft mit den Meerjungfrauen nachsagt.

Wie Irrlichter tänzeln sie an verregneten Tagen über die Meere, ihre Stimmen glockenhell, wunderschön wie der Gesang von Engeln. Sie verheißen Glück, Reichtümer und Frieden, flüstern, versprechen und wecken tiefe Wünsche und Begehren. Manchmal wehklagen sie, flehen und erbitten die Hilfe aufrichtiger Menschen.

Doch wer ihren Stimmen folgt, den wird ein großes Unheil überkommen. Wenn das Schiff auf scharfkantige Felsen stößt und der süßliche Gesang verstummt, so erhascht man vielleicht noch einen kurzen Blick auf die nackten Füße und die langen Haare der Sirenen, ehe man kentert und versuchen muss den Meeresströmungen zu entrinnen. Was die Sirenen sich davon erhoffen? Wer weiß. Vielleicht sind sie sich der verheerenden Macht ihres Gesangs nicht bewusst, vielleicht plündern sie die Schätze aus den versunkenen Schiffen, vielleicht zollen sie den Göttern der Meere ihren Tribut, vielleicht lieben sie aber auch nur das Unheil.

Vielleicht ergeht es ihnen aber auch wie dem Mädchen in meinem Märchen…

(https://thebluesirenblog.wordpress.com/2017/03/12/maerchen-die-sirenen/)

Textflash

M. Stadelmann, A. Mirowna, B. Unghulescu, Mikaela Sandberg mit SCHWEIG STILL und IM RAUSCH bei Ullstein. Freie Autorin, Lektorin, Ex-Verlegerin, Hat das #nornennetz mitgegründet

Kommentar verfassen